MSC Cruises nimmt den Schiffsbetrieb im Mittelmeer wieder auf und bietet vollumfängliche Kreuzfahrten für diesen Sommer an

08/08/2020

•    Die MSC Grandiosa, das Flaggschiff der Flotte, wird ab dem 16. August Gäste im westlichen Mittelmeer und die MSC Magnifica ab dem 29. August im östlichen Mittelmeer willkommen heißen
•    Die Wiederaufnahme des Schiffsbetriebs wird von der Einführung eines neuen Gesundheits- und Sicherheitsprotokolls begleitet; dieses wurde von allen nationalen Behörden genehmigt, die in den Fahrtgebieten zuständig sind
•    MSC Cruises übertrifft mit den verbesserten Maßnahmen viele Richtlinien und führt universelle Tests von Gästen und Crew-Mitgliedern sowie sichere Landgänge bei jedem Hafenstopp ein


MSC Cruises kündigte heute an, dass das Flaggschiff MSC Grandiosa und die MSC Magnifica ab dem 16. beziehungsweise ab dem 29. August 2020 den Betrieb im Mittelmeer wiederaufnehmen. Die beiden Schiffe werden ihren Gästen wieder vollumfängliche Kreuzfahrten anbieten, mit der Möglichkeit fünf verschiedene Destinationen während einer 7-Nächte-Kreuzfahrt kennenzulernen. Begleitet wird die Wiederaufnahme des Schiffsbetriebs von der Einführung eines neuen und umfassenden Gesundheits- und Sicherheitsprotokolls, das auf diesen beiden Schiffen erstmals zum Einsatz kommen wird. Dieses wurde von allen nationalen Behörden der Mittelmeerländer entlang der beiden Schiffsrouten genehmigt.

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, kommentierte: „Während des Betriebsstillstands konzentrierten wir uns auf die Entwicklung eines umfassenden, neuen Protokolls, das auf den bereits strengen Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen aufbaut, die seit langem an Bord unserer Schiffe in Kraft sind. Wir haben eng mit den zuständigen Behörden auf EU-Ebene sowie mit den nationalen Gesundheitsbehörden und weiteren Institutionen in den Ländern zusammengearbeitet, die die MSC Grandiosa und die MSC Magnifica auf ihren Routen anlaufen werden, um ein umfassendes Maßnahmenpaket zum Schutz von Gesundheit und Sicherheit der Gäste und Besatzungsmitglieder an Bord zu entwickeln. Sichergestellt wird mit den neuen Richtlinien zudem, dass die Städte, Gemeinden und Reiseziele bei den Häfen, in denen unsere Schiffe anlegen, sich auch damit wohl fühlen können, unsere Gäste aufzunehmen.“

Pierfrancesco Vago ergänzte: „Als zusätzlichen Schutz für unsere Gäste umfassen die neuen Maßnahmen einen umfassenden COVID-19-Test für alle Gäste und Besatzungsmitglieder vor der Einschiffung, Landausflüge mit Schutzkonzept in allen Destinationen und die Einführung des COVID-19 Protection Plans, der für zusätzlichen Schutz sorgt. Mit all diesen Maßnahmen möchten wir unseren Gästen einen Urlaub bieten, der so sicher wie möglich ist.“

Die MSC Grandiosa, das Flaggschiff des Unternehmens, wird 7-Nächte-Routen im westlichen Mittelmeer anbieten und die italienischen Häfen Genua, Civitavecchia (Rom), Neapel, Palermo und Valetta (Malta) anlaufen.

Die MSC Magnifica wird 7-Nächte-Kreuzfahrten im östlichen Mittelmeer ab den italienischen Häfen Triest und Bari anbieten und die griechischen Häfen auf Korfu, Katakolon (Olympia) und Piräus (Athen) besuchen.


Gianni Onorato, CEO von MSC Cruises, dazu: „Wir freuen uns sehr, wieder Gäste an Bord zu vollumfänglichen Kreuzfahrten im Mittelmeer begrüßen zu dürfen. Die beiden Schiffe gehören zu den beliebtesten der Flotte und das Mittelmeer, wo wir bereits seit Langem Marktführer sind, liegt uns besonders am Herzen. Hier liegen unsere Wurzeln.“

Ein neues Betriebsprotokoll - von führenden Experten entwickelt
Das neue Betriebsprotokoll von MSC Cruises wurde konzipiert, um die Gesundheit und Sicherheit der Gäste, der Crew, der Städte und Gemeinden bei den Häfen, wo die MSC Schiffe anlegen, zu schützen. Aus diesem Grund übererfüllt es die Richtlinien der wichtigsten internationalen und nationalen Regulierungsstellen und Organe sowie die Vorschriften der Regierungen der Länder, in denen die Schiffe von MSC Cruises anlegen. Darüber hinaus hat die RINA, die unabhängige maritime Zertifizierungsgesellschaft, überprüft, dass das Protokoll den Leitlinien der Europäischen Agentur für Seeverkehrssicherheit (EMSA) entspricht, die zusätzliche Gesundheitsstandards einschließlich die der EU-Initiative Healthy Gateways enthalten. MSC Cruises hat sich bemüht, jeden Aspekt der Reise vom Zeitpunkt der Buchung über die Einschiffung und das Leben an Bord bis zur Rückkehr nach Hause abzudecken und dabei die Einzigartigkeit des Gasterlebnisses zu bewahren.


Für diese erste Phase der Betriebswiederaufnahme werden die beiden Schiffe von MSC Cruises, die in der laufenden Sommersaison im Mittelmeer positioniert werden, zunächst nur Gäste aufnehmen, die in den Schengen-Ländern* ansässig sind. Zudem wurden ihre Routen in Zusammenarbeit mit den Behörden so konzipiert, dass die Häfen gut erreichbar sind. Dadurch wird die Notwendigkeit, öffentliche Verkehrsmittel oder Flüge für die An- und Abreise zu benutzen – wo möglich – reduziert.

MSC Cruises kündigte heute ebenfalls an, dass alle anderen Kreuzfahrten im Mittelmeer zwischen dem 16. August bis einschließlich 31. Oktober 2020 Corona-bedingt abgesagt werden. Gäste aus dem Schengen-Raum (vorbehaltlich etwaiger Einschränkungen durch die italienischen Behörden), die auf einer betroffenen MSC Route gebucht sind, können ihre Reise auf eine Kreuzfahrt mit der MSC Grandiosa oder der MSC Magnifica umbuchen und erhalten – je nach gebuchter Kategorie – bis zu drei Landausflüge dazu. Selbstverständlich können auch andere Alternativen gewählt werden. Gäste mit Wohnsitz im Schengen-Raum (vorbehaltlich etwaiger Einschränkungen durch die italienischen Behörden), die beispielsweise schon über ein Kreuzfahrtguthaben von früher stornierten Kreuzfahrten verfügen, können ihren Gutschein für eine Fahrt mit diesen Schiffen einlösen.
MSC Cruises kündigte auch die Corona-bedingte Absage aller Kreuzfahrten ab US-Häfen bis einschließlich 31. Oktober 2020 an – passend zur Ankündigung, dass die CLIA-Mitglieder die Aussetzung des Kreuzfahrtbetriebs freiwillig bis zu diesem Datum verlängern werden. Der CLIA erklärte, dass "diese proaktive Maßnahme einmal mehr zeigt, wie sehr sich die Kreuzfahrtindustrie für die öffentliche Gesundheit engagiert und dass die Bereitschaft zu einem freiwilligen Betriebsstillstand im Interesse der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit da ist. Dies hat die Branche bereites zweimal zuvor bewiesen". MSC Cruises wird den Betrieb in den USA erst nach der Genehmigung durch die CDC und den anderen zuständigen Behörden unter Einhaltung ihrer Anforderungen wieder aufnehmen, wenn die Zeit dafür reif ist.

Zudem sagte MSC Cruises auch Kreuzfahrten in Fernost vom 10. September bis einschließlich 26. Oktober ab.

Neben den heute angekündigten Sommerrouten verfolgt MSC Cruises die Entwicklung der Pandemie genau weiter und zieht die schrittweise Einführung weiterer Schiffe während dieser Sommersaison in in Erwägung.

Die heutige Ankündigung folgt auf die Bestätigung des Programms von MSC Cruises, das Ende Oktober dieses Jahres beginnt und bis November 2021 dauert: Es umfasst die Wintersaison 2020/2021 und Sommersiason 2021. Den Gästen werden Reiserouten in allen Regionen angeboten, in denen MSC Cruises traditionell unterwegs ist: in der Karibik, im Mittelmeer, den Emiraten, Südafrika, Südamerika und Asien.

Was die Reiserouten von MSC Cruises über die aktuelle Sommersaison hinaus betrifft, sagte Gianni Onorato: "Wir werden die Richtlinien und deren Aktualisierung auf globaler, europäischer und nationaler Ebene genau beobachten und unser Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll kontinuierlich überprüfen und anpassen. Damit stellen wir nicht nur sicher, dass es stets das neueste medizinische Know-how und die aktuellste Technologie widerspiegelt, sondern berücksichtigen auch die verschiedenen Phasen der Pandemie und die sich im Laufe der Zeit ändernden sozialen Restriktionen. Was das betrifft hoffen wir, im Laufe der Zeit analog zur Entwicklung der Gesundheitssituation an Land bestimmte Maßnahmen lockern und gleichzeitig weiterhin sicherzustellen zu können, dass die Gesundheit und Sicherheit aller Menschen an Bord unserer Schiffe unsere oberste Priorität bleibt. Gleichzeitig werden wir immer dafür sorgen, dass unsere Gäste ihren Urlaub an Bord eines Schiffes von MSC Cruises so genießen können, wie sie es schon immer getan haben – auch in diesem Sommer."


Über die MSC Grandiosa
Das Flaggschiff des Unternehmens, das im November 2019 vom Stapel lief und in Hamburg getauft wurde, ist das erste Schiff der Meraviglia-Plus-Klasse. Das Schiff verfügt über eine zweigeschossige, mediterrane Promenade, über die sich ein 100 Meter langer LED-Himmel erstreckt. Gäste erfreuen sich an einer großen Auswahl internationaler, kulinarischer Angeboten, darunter fünf Spezialitätenrestaurants, sowie einen erweiterten MSC Yacht Club. Die MSC Grandiosa ist das zweite Schiff von MSC Cruises, das mit ZOE, dem weltweit ersten digitalen Sprachassistenten in der Kreuzfahrtbranche, und einer aktualisierten Version von „MSC for Me“ ausgestattet ist.
Shows von „Cirque du Soleil at Sea“ werden an Bord der MSC Grandiosa vorübergehend ausgesetzt, da die Reisebeschränkungen für die Artisten aus aller Welt, die in den Shows auftreten, sehr streng sind. In der atemberaubenden Carousel Lounge am Heck des Schiffes werden stattdessen Live-Musik-Performances dargeboten, darunter die Shows „The Beatles - A Musical Celebration” und “Who's Who - A 60's Musical Celebration”.

Über die MSC Magnifica
Auf der MSC Magnifica reisen die Gäste mit höchstem Komfort und Stil. Das Schiff zeichnet sich durch meisterhaftes Design und legere Raffinesse aus. Es verfügt wie jedes MSC Schiff über eine hohe Anzahl an Balkonkabinen, vier Restaurants und elf Bars, moderne und komfortable Kabinen sowie eine große Auswahl an Unterhaltungs- und Freizeitaktivitäten. Zudem bietet die MSC Magnifica ein Swimmingpool mit Schiebedach, ein spektakuläres Theater, eine Panorama-Diskothek, ein 4D-Kino und vieles mehr. Die Gäste werden die Liebe zum Detail in jedem einzelnen Element der Reise spüren.



*Belgien, Tschechische Republik, Dänemark, Deutschland, Estland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Ungarn, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Slowenien, Slowakei, Finnland, Schweden und die Schweiz.